Papaya Warenkunde

Papaya, halbiert mit Kernen

Aus der Familie der Melonenbaumgewächse stammt die Papaya und trägt deshalb auch den Namen Baummelone. Im südlichen Mexiko und Südamerika ist sie ursprünglich zuhaus, wird heute jedoch auch in der Karibik, den tropischen Gegenden Asiens und in Afrika angebaut.

Papayas wachsen an bis zu 10 m hohen Bäumen mit hohlem Stamm. Die keulenförmigen, grünlich bis gelben Früchte können im Extremfall bis zu 80 cm lang werden. In den Handel gelangen jedoch kleinere Exemplare bis 600 g. Ihr reifes Fruchtfleisch ist orangefarben bis rot und ähnelt dem von Melonen, auch im Geschmack. Im Inneren der Frucht befinden sich dunkle, pfeffrig-scharfe Samenkerne, die sich getrocknet und gemahlen auch als Pfeffer verwenden lassen.

Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sind Papayas sehr wertvoll. Sie enthalten viel Karotin, daher auch die leuchtende Farbe des Fruchtfleischs. Außerdem steckt vergleichsweise mehr Vitamin C in ihnen als in einer Kiwi, dazu kommen Vitamin B1 und B2 sowie verschiedene Mineralstoffe. Das Enzym Papain in Papayas verbessert den Eiweißhaushalt des Körpers und fördert Wohlbefinden und Verdauung.

Kommentar abgeben? Zum Formular ↓

Artikel weiterempfehlen

Facebook Google+ Twitter Stumble Upon del.icio.us

Anzeige

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.